Sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
Sydora Magazine health and family

   Sydora  |  Wohnen  |  Leben  |  Familie  |  Impessum  |   Tennisspiel - Bücher

Nelia und Peter spielen aud Djerba Tennis, 2018 Video

Eigentlich spielen wir Federball (Badminton). Leider weht auf der tunesischen Insel Djerba im Winter viel Wind und nur am Morgen bis gegen 8 Uhr ist es an wenigen Tagen fast windstill. Federball kann nun einmal nur bei Windstille bzw. bei nur sehr wenig Wind gespielt werden. So haben wir wegen des Wetters einfach einmal ausprobiert, ob wir auch Tennis spielen können. Wir haben Tennisschläger gekauft. Ein Profi wird es sofort erkennen. Wir haben etwas leichtere Bälle. Natürlich haben wir auch mit richtigen Tennisbällen gespielt aber das war eigentlich nicht das, was wir wollten. Die harten Schläge mit dem Tennisball verursachen bei Peter im Schulterbereich stechende schmerzen. Eine Restfolge der Fibrioalergie, welche etwa vor 1,5 Jahre langsam zurück ging. Man muss es also nicht provozieren. Neben den starken Schmerzen war die Bewegungsunfähigkeit beider Arme sehr unangenehm, da Peter für viele Monate auf fremde Hilfe angewiesen war.

Wir haben jeden morgen von 7 bis 8 Uhr auf dem Tennisplatz der Hotelanlage Tennis gespielt, bis dann um 8 Uhr die internationalen Tennisprofis ihr Training begonnen haben.

Eigentlich ist das Tennis ein Ersatz für das o. g. Federballspiel und Inlineskate. Letzteres konnten wir nicht mehr machen, da auf den neuen teuren Plätzen im Hotel ein Fahren verboten wurde und die Nebenstraßen auf Djerba in den letzen Jahren immer schlechter wurden. Bei uns in Transkarpatien kann man diese Sportart ohnehin vergessen. Wir haben hier auch noch keinen geeigneten Platz gefunden, wo man Tennis spielen kann. Dafür klappt es aber mit dem Federball auf unserem Grundstück.



© Sydora Online-Magazin  |  Blog  |  Impressum | AGB/Datenschuz | E-Mail  | 
bauratgeber24, altbaukosten, baulexikon, markplatzderideen, projet2001, skontoberechnung, schimmelpilzbuch, catalog-web, leipzigerinstitut